Tag 9 – Key West – fast ein Ruhetag

Sooo gut und lange geschlafen, hab es schließlich gestern geschafft, ein Baumwollleintuch zu bekommen…

Das Wetter durchwachsen, in der Nacht hat es wild geregnet. Wir murksen im Camper herum, das macht uns eigentlich am meisten Spass und brechen erst um 12 uhr mit dem Bus auf, Richtung Stadt.

Key West ist in der Tat ein Sammelsurium von schrägen Leuten, Aussteigern, deren beste Zeiten wohl so um Woodstock herum waren, eine große Schwulen- und Lesbenszene, Musiker, die wohl wo anders nicht auftreten dürften, – hier ein besonderer Gruß an meinen Neffen Lukas, Eure Band ist ja sooo genial, das merken wir jetzt erst 🙂

 

Wir schlendern durch die Gassen und beobachten einfach das bunte Treiben. Jetzt auch ein Spaziergang durch den Friedhof, die launigste Grabinschrift von einem bekennenden Hypochonder, der noch eine letzte Botschaft an seine Frau losläßt : “ Ich sagte dir doch, dass ich krank bin“

 

Hemingways Haus (wie viele haben wir eigentlich auf diesem Planeten schon besichtigt??) Hemingways Lieblingslokal, Sloppy Joe´s Bar, und einiges mehr, rund um den verwegenen Poeten.

Das Haus sparen wir uns von innen, die Bar dagegen muss auch von innen besucht werden!!!! Auch hier, wie in jedem Lokal Livemusik und MegaMegaStimmung. Fantastische Shrimps und Bier, und wieder kein Salat….

 

Jetzt aber ein Höhepunkt des Tages, was unsere Tour betrifft. Wir erreichen den südlichsten Punkt unserer Reise. Ab jetzt gehts erstmal westwärts.

7 Gedanken zu „Tag 9 – Key West – fast ein Ruhetag

  1. Hallo Ihr Beiden,
    zurück von einem langen Wochende in Obertauern (Robert Du kennst diesen Branchenausflug-habe ich gemeinsam mit Thomas Maier organisert) habe ich Eure Berichte als erste Lektüre verfolgt und schön wieder bekannte Fotos von Florida zu sehen-ist allerdings bereits 25 Jahre her.
    Noch viel Spass im Sunshine State.
    LG Erich

  2. Hey to America!

    habe eben im Radio eine tolle Geschichte von der Oak Alley Plantation gehört. Westlich von New Orleans (Plantation Country) und am Südufer des Mississippi. Eine besonders tolle Anlage (America’s Most Unbelievable Trees) viel Information auch über die Situation der Skalven damals.
    https://www.oakalleyplantation.org/plan-your-visit/map-directions.
    Vielleicht könnt ihr dort auch noch stehen bleiben, ich glaube die wäre einen Stop wert.

    .. es ist ja noch soooooo viel zu tun …
    Bussi Susi

  3. Hallo ihr lieben toll das ihr den südlichsten punkt erreicht habt 🙂 klingt nach einem gemütlichen tag genauso solls sein 🙂
    Busserl lieserl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.