Tag 86 – Ausruhen in Durango

Nach dem anstrengenden Tag gestern wird heute gefaulenzt. Wir haben nichts Bestimmtes vor, also wird ein großer Waschtag ausgerufen. Ich wasche ja so jeden 5. Tag aber heute sind mal wieder die Betten dran.

Mit der Besitzerin des Campingplatzes mache ich einen Rundgang durch ihren Gemüsegarten, darf jede Menge Kräuter ernten, was ich sehr gerne in Anspruch nehme, und sie lässt es sich nicht nehmen, mir auch noch einen großen Sack gemischten Salat einzupacken. Es sind wirklich alle reizend hier.

 

Man muss überhaupt sagen, dass uns die Freundlichkeit der Amerikaner immer wieder in Erstaunen versetzt. Heute im Supermarkt suche ich z.B. einen Trichter. Eine Angestellte geht ewig mit mir die Gänge ab und wir finden dann einen sehr schönen um 7 Dollar. Ich meine zwar zu ihr, so kostbar müsste er gar nicht sein, nehme ihn aber dann doch. Bei der Kassa sehe ich später auf mich zulaufen und sie präsentiert mir einen um 98 Cent, den sie jetzt doch noch gefunden hat…..

Eine andere herzliche Geschichte erfahren wir heute in der Stadt. Wir suchen für Wauzi einen Cowboyhut, den es natürlich nicht so leicht gibt. In einer Auslage entdecken wir einen, der aber leider nur Deko ist. Ich packe Wauzi aus, und sage ihr, er wünscht sich sosehr, auch einmal ein Cowboy zu sein. Die Verkäuferin ist entzückt von Wauzi und meint, wenn er jetzt von so weit hergekommen ist, um Cowboy zu werden, bekommt er ihn natürlich von ihr geschenkt. Es ist wirklich ein schöner Hut, sogar mit einer Strass- Krempe. Wauzi weiß es zu schätzen und ist aber auf einmal total eingebildet ……

 

 

Am Nachmittag überlegen wir, heute doch noch Raften zu gehen. Der Animas-River führt direkt durch die Stadt. Doch jetzt wird es ganz schwarz am Himmel und es blitzt auch.

Noch dazu bin ich seit zwei Tagen etwas verschnupft und Robert bangt um die Gesundheit seines Beifahrers. Na ja, so einen kriegt er nicht so schnell wieder…

Also klappern wir noch Supermärkte ab, auch so eine Lieblingssportart von uns. Und da wir so viel Geld sparen, gönne ich mir eine Pediküre mit Hot Stone Massage auf den Wandeln. Was es nicht alles gibt.

 

Außerdem, vor allem, weil wir jetzt viel Zeit zum Kochen haben, gönnen wir uns noch zwei Hummerschwänze und es gibt mal wieder etwas Neues aus unserer spartanischen Campingküche. Was wir hier noch entdeckt haben, ist ein traumhafter französischer Camembert. Lieber Gott, lass das die schlechten Zeiten sein!!!!!!

5 Gedanken zu „Tag 86 – Ausruhen in Durango

  1. Der Wauzi ist wirklich süß mit dem Cowboyhut! Und diese Spagetti würde ich jetzt am liebsten gleich essen! 🙂
    Dickes Bussi an dich liebe Martha!

  2. Schön das ihr so viele positive erlebnisse habt ???? so macht reisen noch nehr spass!
    Wauzi mit hut ist ja echt der hit!!!! ?
    Busserl lieserl ☺

  3. Wautzi schmückt der Cowboyhut aber wirklich sehr! Hummerschwänze!!! Man gönnt sich ja aber sonst auch wirklich nichts ;-)! Heiße Steine auf den Wadeln klingen sehr interessant. Öfter solche Rasttage machen wohl auch süchtig :-). Busserl Gerti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.