Tag 74 – Hurrican

Nein, keine Angst, die Stadt in der wir hier unseren Stützpunkt haben, heißt nur Hurrikan, mit dem Wetter ist soweit alles in Ordnung.

Aber wir haben ein Riesenproblem mit unserem PC und dem Blog. Deshalb auch von gestern keine Fotos…

Ich hoffe, wir finden bald eine Lösung…. bis dahin bitte um Geduld …

ENTWARNUNG!!!   Aber jetzt der Reihe nach….

Wir wollen heute blau machen. Gestern planten wir für heute die Wanderung Angels Landing. Soll ganz toll sein, aber 6 Stunden eine Felswand rauf und runter, wie der Name schon sagt, so hoch, dass nur mehr Engel landen, ist unpackbar. Klingt ja romantisch und wäre sicher interessant, aber es hat schon um 10 Uhr wieder 42 Grad und das muten wir unseren alten Körpern einfach nicht mehr zu. Gestern im Bus hatte schon ein junger durchtrainierter Mann einen Kreislaufzusammenbruch…. das brauchen wir wirklich nicht.

Wir frühstücken lange und heiß, gehen gemütlich zwei Maschinen Wäsche waschen.

 

Da beginnt schon das Drama, Robert kommt mit dem Mac nicht mehr ins Internet. Das wäre im Moment kein Drama, doch alle anderen Geräte gehen, d.h. da stimmt was nicht…

Jetzt fragt uns auch noch der Campingwart, wann wir den Platz verlassen und wir kommen drauf, dass wir die kommende Nacht gar nicht gebucht haben.  Hmmm…..

Na, irgendwie haben wir im Moment keinen glücklichen Run.  Also das mal erledigt, noch eine Nacht gebucht. Jetzt brauch ich eine weitere Stunde um den Zug von Durango nach Silverton zu buchen. Das Organisieren aller dieser Dinge braucht wirklich viel Zeit, doch die nehmen wir uns heute.

Robert ist schon am Verzweifeln….

 

Wir fahren jetzt mal zum Walmart, da wissen wir, dass wir einen ordentlichen Empfang haben, doch da kommt die nächste Ernüchterung. Unsere Blogseite schaut ganz anders aus und ist einfach nicht mehr zu bedienen.  Wir probieren eine Ewigkeit, aber es wird nichts mehr. Ein kurzer Blick auf die Uhr, in Wien ist es Mitternacht, wenn wir Glück haben, ist Edi noch auf. Ich sende gleich ein SOS nach Hause.

Kurze Zeit später läutet mein Telefon!!!! und es folgt ein langes Telefonat.

Um es kurz zu machen. Edi schafft es mal wieder, das Problem zu lösen, schon 20 Minuten später kommt die Anweisung, was wir tun sollen, um wieder alle Sorgen los zu werden…. (bei ihm ist es schon 1 Uhr Nachts….)

Mein Gott, was täten wir ohne meinen Bruder!!!! Da gäbe es diesen Blog wirklich nicht und unseren Urlaub auch nicht. Schließlich hält er in Wien alles am Laufen. Er liefert sogar meine Tupperbestellungen aus 🙂 🙂 🙂

Nach drei Stunden verlassen wir tiefgefroren den Walmart, nachdem wir alle Bilder drin haben aber auch noch einkaufen waren und kochen uns im Camper mal was Neues.

 

Hühnerleber mit frittiertem Salbei und Nudeln (breite Nudeln finden wir in Amerika nicht, aber es dürfen auch Barilla!! Spiralen sein) und köpfen unsere vorletzte Flasche Wein…..

Mit nassen Handtüchern auf dem Kopf überstehen wir den Abend.

 

 

 

8 Gedanken zu „Tag 74 – Hurrican

  1. Heute bin ich wieder total dicht an euch dran! Eure Berichte und vor allem auch die tollen Bilder dazu machen richtig süchtig! Mitzuschwitzen mit euch fällt derzeit ganz leicht, denn auch bei uns gibt es bis zu 34 Grad. Ja weiß schon, für euch ein kühler Abend ;-)! Habt ihr schon Mikrowellenersatz? Schöne Weiterfahrt, bleibe euch weiter an den Fersen :-)!
    Busserl Gerti

  2. Ein Hoch auf Edi das er alles wieder zum laufen gebacht hat!!!
    Sehr gute Entscheidung das Ihr es bei der Hitze nicht mit den Berganstiegen übertreibt!!!!
    Busser lieserl 🙂

  3. Das Computerproblem ist ein Zeichen – der Robert soll endlich wieder nach Wien. Wir brauchen ihn Montags zum Basketball! Ich hoffe er trainiert derzeit auch brav täglich 3-er und Freiwürfe.

    1. Gerold, na das freut mich aber, von Dir zu hören. Tatsächlich werfe ich schon öfters einen Ball durchs Netzt um mich fit für die Wintersaison zu halten. Hier gibt es ja an jeder Ecke einen Korb 🙂 Ganz liebe Grüße nach Wien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.