Tag 65 – Lake Mead – Hoover Staudamm

Es wird noch heißer – ufff…. obwohl wir uns hier sehr wohl fühlen und auch noch einiges zu tun wäre (Wäsche, Friseur, etc….), beschließen wir doch, heute abzureisen.

Ich muss noch etwa zwei Stunden Tagesbericht machen – wir sind schon ziemlich in Verzug. Robert macht inzwischen Frühstück und checkt die Route für heute.

Jetzt um halb neun sitz ich schon schwitzend beim Essen.

Erst um 11 Uhr verlassen wir „KOA Sams Town“ und erreichen nach ca. einer Stunde den Hooverdam. Am Lake Mead, gespeist vom Colorado River, wird hier seit 1935 der Strom für Las Vegas erzeugt. Ein Riesenbauwert!!! Wir überfahren die Staumauer, gehen dann alles zu Fuß zurück und kommen uns ganz klein vor. Robert als Kenner, ist natürlich angetan von der Technik. Eh klar…. und er versäumt auch keinen Augenblick, mir alles ganz genau zu erklären.

 

Zu Mittag glühen schon die Autogriffe außen, ich glaube, es ist hier noch heißer als in Las Vegas. Jetzt, wieder im Bundesstaat Arizona sehen wir nur mehr Mondlandschaft, Steinwüste und Autobahn.

 

Ein Schild kündigt uns einen Nationalpark Lake Mead an mit dem Zusatz „to  he beach“. Sofort bremst sich Robert ein, da müssen wir hin!!!!!

 

Wir landen auf einem netten Fleck am Colorado River, der hier ganz gemächlich dahinfließt. Sogar einen Campingplatz gibt es da. Wir sind zwar noch nicht weit gekommen, doch die Aussicht auf ein kühles Bad lässt uns hier den Platz buchen.

Als ich zahlen will, stell ich fest, dass ich keine VISA Karte mehr habe. So ein Mist, hab ich sicher beim letzten Zahlen stecken gelassen. Da piepst nie der Apparat, wenn man sie vergisst. Robert ist sehr aufgeregt, obwohl es meine Karte ist, und wir eh noch drei andere haben…. Er wird erst wieder ruhiger, als ich sie gesperrt habe. Immer diese Aufregungen für meinen armen Robert 🙁

Jetzt aber wirklich ins Wasser!!

Dass das kühle Nass jedoch nur 18 Grad hat, kommt ziemlich überraschend und ist für uns auch unverständlich.  Trotzdem überwinde ich mich und werfe mich in den Fluss. VOR ROBERT!!!!, der noch zögert. Er meint, einer muss ja die Fotos von dieser Heldentat machen, doch es dauert nicht lange, dann ist auch er drin. Es ist jedoch soooo klirrend kalt, ein längeres Verweilen ist nicht möglich, auch wenn es an Land noch so heiß ist.

 

Wir kämpfen uns durch den Nachmittag, doch auch der Wind bringt keine Linderung. Im Gegenteil,  jeder Windstoß ist wie gekonnter Aufgusswachler in der Sauna, und das ist nicht übertrieben.

Selbst jetzt um 9 Uhr Abends bei Dunkelheit ist der PC auf meinen Oberschenkeln so glühend heiß von den Innentemperaturen des Wagens, dass ich mir ein Handtuch unterlegen muss. So etwas haben wir noch nie erlebt.

Aber schön ist es doch hier!!!! Bei der Fahrt die paar Meter vom Fluss zu unserem Platz sprangen drei Dickhornschafe über die Straße. Die hab ich in Natura auch noch nie erlebt.

 

Jetzt sitzen wir in der Badehose unter dem Sternenhimmel, es hat nur mehr 35 Grad. Wir haben gar keinen Hunger, dafür wird schon die zweite Flasche Weißwein geleert, jedoch mit 4 Liter Soda.

 

7 Gedanken zu „Tag 65 – Lake Mead – Hoover Staudamm

  1. Der Damm ist sicher sehr beeindruckend vorallem da er ja quasi im nirgendwo steht. ihr habt sicher die richtige entscheidung getroffen in dem ihr bei der nächste bademöglichkeit gehalten habt!
    busserl lieserl 🙂

  2. Frage an Robert: Hat der Hoover Staudamm etwas mit der Elektrogerätemarke (hauptsächlich Waschmaschinen) zu tun, die bei uns in den 80-ern populär war?
    Jedenfalls gewaltiges Trumm dieser Staudamm.
    Ich hoffe, es gibt ausreichend guten Wein in den Supermärkten, damit ihr mir nicht verdurstet/vertrocknet 🙂
    Ich gönn mir jetzt auch ein Glaserl nachdem ich alle 65 Tage durchgeschaut habe.
    Prost auf euch zwei!
    Elfi

    1. Das weiss Robert auch nicht wirklich, aber wahrscheinlich ist der Name schon ausgeliehen, stell ich mir mal vor…

      Und ja, es gibt genug Wein und wir legen reichlich Vorräte an!!!!

  3. Hallo Ihr beiden Weltenbummler,
    schon Roberts Bikertour clockwise Europe (Robert: die Branchenbiker -diesmal 12 an der Zahl sind wieder von Ihrer Tour-Korsika/Sardinien retour) habe ich genussvoll verfolgt, so auch Eure USA-Tour. Da bekommt man richtig Lust wieder mal dieses schöne Land zu bereisen (wenn nicht Trump wäre). Freue mich auf Eure weiteren tollen Berichte und gehe davon aus, dass Ihr noch viel Freude und Spass bei der weiteren Tour haben werdet.
    LG Erich Forster

    1. Danke Erich, dass du uns noch immer begleitest. Du wirst es nicht glauben, von Trump bekommen wir hier viel weniger mit, als in Europa. Und da ist es zurzeit weit gefährlicher zu reisen……

  4. Eure Berichte der letzten Tage versetzen mich Jahre zurück – ich war mit meiner Schwester samt meiner „amerikanischen Familie“ in Vegas, am Hoover Dam und in den Nationalparks im Umland unterwegs (Bryce Canyon, Zion …) – wir machten wunderschöne Wanderungen (the Subway im Zion ? – gute 8 Stunden ?) – ein unvergesslicher Urlaub! (Ich muss sie wieder besuchen – werde ihr gleich schreiben ?!)
    Das neue Outfit für wauzi ist sehr stylish und süß!
    Martha eine Frage noch, an wen wende ich mich für eine Tupperware Bestellung – habe jetzt einmal ein Mail an dich geschickt ? …
    Liebe Grüße und take care! Edith

    1. Edith, schön, dass du das alles kennst und mitfühlen kannst. Das Wandern im Zion mussten wir leider stark einschränken. Bei 42 Grad schafften wir nicht mehr als 3-4 Stunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.