Tag 57 – Yosemite Falls

Heute läutet der Wecker um 07:00 grrrrrrr…….

Das mag ich ja gar nicht, genieße ich es doch, jeden Tag langsam angehen zu lassen.

Der Shuttle Bus geht um 08:50. Dazwischen liegt Frühstücken und die Wandersachen suchen. Tief in unserem Keller finden wir die Wanderschuhe und darin die ganze Unterwäsche, die wir bis jetzt vermissten… Da hätten wir nicht so oft waschen müssen, hätte ich sie eher gefunden. Ich hab ja gewusst, irgendwo muss sie sein, ich habe nur platzsparend gepackt.

Der Bus startet pünktlich und braucht eine Stunde bis ins Herz des Tales. Zuerst geht es eben dahin, wir sehen gar keine Berge, dann geht es 1000 Meter hinunter ins Tal. Es ist soo beeindruckend. Nicht zu beschreiben. Noch dazu haben wir hier eine offene Rechnung. Bei unserem Besuch 1986 fanden wir im Tal absolut keinen Parkplatz und kein Quartier und konnten nur durchfahren, jetzt holen wir alles nach.

Schon bei der Anfahrt sehen wir El Capitan, einen 1.000 Meter hohen Granitgiganten mit ganz glatten Wänden, eine Herausforderung eines jeden Extremkletters. Rechts davon der Halfdom, ein 1500 Meter halbkugelförmiger Felsen, der auch nicht leicht zu bezwingen ist. Man braucht eine Genehmigung um ihn besteigen zu können und natürlich dazu die passenden Wadln. – Hier ein besonderer Gruß an meine Freundin Susi, die das in einem Tag geschafft hat!!!!

Wir gehen es ruhiger an, doch unsere Wanderung kann sich auch sehen lassen. 800 Höhenmeter zum Upper Yosemite Fall. Der gesamte Wasserfall stürzt in zwei Kaskaden 700 Meter in die Tiefe. Steile Serpentinen und Schotterstufen erwarten uns… uffff… und das nach 2 Monaten Autofahren. Aber ich schaffe es. Hier ein besonderer Gruß an meine Mädels der „Weinwanderweiber“. Ich habe Euch keine Schande bereitet!!!! Am Ziel empfängt uns ein Donnergrollen der Wassermassen, klingt wie Düsenflugzeuge.

 

Die Nebelgischt der Wassermassen beschert uns Dauerregen.

Durch den schneereichen Winter gibt es so viel Wasser wie selten. Im Tal sind die Flüsse reißend und treten aus den Ufern.

Zurück am Talgrund wandern wir zu den Lower Falls und sehen nun die beiden Fälle in ihrer ganzen Pracht. Jetzt gesellt sich endlich auch die Sonne dazu.

Um 5 Uhr kehren wir müde zurück zu unserem Zuhause am Yosemite Lake Campground und gönnen uns nach diesem großartigen Tag ein großartiges Steak. Das Foto fällt diesmal aus, wir waren einfach zu hungrig.

 

 

 

Ein Gedanke zu „Tag 57 – Yosemite Falls

  1. Was für ein beeindruckender Wasserfall :-O unglaublich!
    Ich ziehe meinen nicht vorhandenen Hut so viele Höhenmeter wahnsinn da wart ihr wirklich sehr fleissig!
    Busserl lieserl 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.