Tag 47 – Hearst Castle

Es dauert bis 10 Uhr, als wir endlich abfahren. Wir schreiben jetzt unsere Tagesberichte erst in der Früh, am Abend haben wir Hunger, Durst und es dauert auch lange, bis die Fotos hochgeladen sind. Also somit jetzt Bericht schreiben und dann weg zur Küste.

Es hängt hier leichter Nebel, eine Folge des eiskalten Pazifiks. Bei Morro Bay steht ein riesiger Felsen (ein Vukan) im Meer, nur mit einer kleinen Landbrücke verbunden. Im Hafen tummeln sich neben vielen Fischerbooten auch Seeotter. Wir könnten ihnen ewig zuschauen, wie sie die Muscheln rauftauchen, aufschlagen und genüßlich verspeisen.

 

Da kauf ich mit doch gleich bei einem Stand eine wunderbare Clamchowder und verspeise sie gemeinsam mit Robert. Das ist eigentlich eine dicke Pampe mit Gemüse und Muschelfleisch, aber sie schmeckt so wunderbar…..

Nach einer weiteren halben Stunde erreichen wir das Hearst Castle. Kaliforniens berühmtestes Monument für Reichtum und Ehrgeiz.

Der Medientycoon William Hearst hat sich hier 1920-1947 auf einem Hügel nahe der Küste ein Ferienschloss errichtet, wo er Schauspieler, Politiker aber auch gekrönte Häupter empfing. Der Kunstsammler hat das Haus vollgestopft mit europäischen Antiquitäten, Bildern,  Möbeln etc. Im Garten stehen aber auch 3000 Jahre alte ägyptische Statuen….

 

Die Außenanlagen ein Traum, das Innere von einer düsteren Scheußlichkeit. Zumindest die Räume, die wir besichtigen können. Wir sehen aber auch einen prunkvoller Kinosaal und ein Indoorpool mit 10000 blauen und goldenen Muranokacheln. Irre!!!! Hier läuft ein Film über Charly Chaplin, der hier Tennis spielte…

 

Wir verbringen gute drei Stunden hier. Jetzt aber weiter, sonst schaffen wir unser Tagesziel nicht mehr. Doch schon wenige Kilometer weiter bleiben wir wieder hängen. Am Strand liegt eine große Kolonie von Seekühen.

Nur der eisige Wind hält uns davon ab, den 2 Tonnen schweren Tieren im Sand länger zuzuschauen, wie sie ihre massigen Körper im Sand herumwälzen.

 

Wir setzen unsere Fahrt entlang des Highway Nr. 1 fort doch schon nach kurzer Zeit kommt die Ernüchterung. Die Straße ist wegen eines Erdrutsches gesperrt!!! Leichte Verzweiflung…. Wir müssen zurück, da hilft Nichts! Der Arbeiter hier zeigt jedem eine Karte, mit dem etwa 30 Kilometer langen Umweg, bis wir in Monterey wieder zur Küste können.

Wir fahren noch ins Landesinnere vorbei an vielen Weingütern, haben aber dann um 6 Uhr genug und stoppen gleich bei einem schönen Campground auf einer Ranch.

Jetzt haben wir Zeit zum Kochen. Es gibt in Wein gekochter Kabeljau mit Belugalinsen und Poree.

 

 

 

3 Gedanken zu „Tag 47 – Hearst Castle

  1. Da habt ihr ja heute einig wirklich liebe tierchen gesehen 🙂 der garten des schlosses sieht wirklich hübsch aus aber innen sieht es eher aus wie bei graf dracula. Super das ihr auf eurem umweg einen schönen womoplatz gefunden habt 🙂 busserl lieserl

  2. Sehr geehrte Frau Ulrich, sehr geehrter Herr Winter,
    Ganz toll zu lesen, was Sie so erleben. Freue mich das Ihnen die Reise so viel Spass macht. Grüße aus der mittlerweile supersonnigen Heimat.
    Gute & vor allem sichere Weiterreise.
    Thomas R. Felver / amerikareisen.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.