Tag 39 – Saguaro National Park

Eigentlich wollte ich das Bild des Tages dem ersten Schwarzbrot widmen, doch dann waren die Fotos der Kakteen einfach soo schön….

Doch von Anfang an:

Wir fahren nochmals an der großen Tagbau-Kupfermine vorbei. Seit 1979 wird hier allerdings nicht mehr abgebaut. Die angebotene Fahrt in den Stollen sparen wir uns. Das Wetter ist einfach viel zu schön. Also raus aus Beesbee und den Bergen, hinunter in die Ebene.

 

Die Sonne knallt heute unbarmherzig, zumal wir jetzt auch von 1500 Metern auf 600 m runterfahren. Jetzt Wüstenklima vom Trockensten und etwa 35 Grad.

Das perfekte Klima für Kakteen, was uns zu unserem nächsten Tagesordnungspunkt bringt. Dem Saguera-Nationalpark. Eine gehäufte Ansammlung dieser bis 10 Meter hohen „Tequilla-Kakteen“, nein so heißen sie natürlich nicht, aber auf jeder Tequillaflasche ist so einer drauf.

 

 

Wir fahren den 12 Kilometer langen Rundweg, vorbei an gigantischen Exemplaren. So ein 10 Meter Kaktus ist etwa 200 Jahre alt. Erst mit 50 Jahren (etwa 2 Meter hoch) bildet er die ersten Seitenarme. Viele blühen jetzt im Mai und in den Stämmen, manche haben einen Meter Umfang, nisten Vögel. Alles wunderbar beschrieben und ich werde gar nicht fertig, das alles im Bild festzuhalten.

 

Nun zur eigentlichen Sensation!! Wir entdecken einen SAFEWAY. Diesen Supermarkt kennen wir aus Florida. Er hat eine etwas feinere Auswahl als Walmart. UND…. tataaaaa…. das erste Schwarzbrot!!! Es liegt da ganz unaufgeregt bei den weißen, weichen, pampigen anderen Broten. Ich greif es an, heb es hoch und kann es gar nicht glauben. Ein Körndlbrot vom Feinsten. Leider nur mehr ein Stück, sonst hätte ich den Bestand aufgekauft und eingefroren.

 

Gleich am Parkplatz schneiden wir es an und jeder isst zwei Butterbrote. Verrückt, dass man sich so freuen kann….

Nachdem mein heiß geliebter Schwiegervater morgen seinen 95igsten Geburtstag hätte, beschließen wir, das heute Abend zu feiern und leisten uns auch eine Lammkrone.

Jetzt brauchen wir nur noch den passenden Platz, wo wir heute schön gemütlich grillen können.

 

Der nächste Stop ist Tucson, wo wir uns eigentlich nur die Vergnügungsmeile mit den Bars anschauen, weil wir in eine bestimmte Bar wollen, die im GEO empfohlen wurde.

THE HUT ist urig, natürlich am Nachmittag nicht so belebt wie Abends, wenn es auch Livemusik gibt. Ich trinke trotzdem meine erste Margarita. Der Tequila schießt ein und ich bin schon am Nachmittag beschwingt.

 

In der Nähe von Tucson hat die US-Army ihren Parkplatz für ausrangierte, sowie auch für aktive Flugzeuge. Abertausende Maschinen stehen hier in Reih und Glied und warten auf ihren – hoffentlich friedlichen Einsatz. Wir fahren zwei Mal um das gesamte Gelände herum. Ist sehenswert.

 

Jetzt aber auf einen Campingplatz, das Lamm wartet. Wir entscheiden uns für den KOA Picacho. Wirkt wie ausgestorben nur 5 Camper auf dem Platz. Wir suchen uns ein schönes Fleckerl, wo wir ausgiebig Kochen, Grillen und unseren Poldi hochleben lassen.

 

Extra für Edith hier eine Schritt für Schritt Zubereitung unseres Lamms.

Krone in etwa 3 cm dicke Scheiben schneiden. Mit einer Marinade aus Knoblauch, Olivenöl, Zitrone, Honig, Pfeffer, Salz, Thymian und Oregano einpinseln und etwa ½ Stunde stehen lassen.

In der Zwischenzeit das Mediterrane Gemüse in Olivenöl anbraten, dann salzen und viel Thymian dazu uns zugedeckt etwas ziehen lassen.

 

 

Das Fleisch am Grill oder in der Pfanne etwa zwei Minuten auf jeder Seite braten und noch einiege Minuten rasten lassen, soll innen rosa sein.

 

Es wird ein herrlicher Abend. Wir sitzen noch lange nach Sonnenuntergang vor dem Camper, und schwelgen in Geschichten aus der Vergangenheit.

 

Zum Thema Vergangenheit hab ich noch zwei lustige Fotos.

Scheinen gleich, jedoch liegen 20 Jahre dazwischen.

Der Fotograf und das T-shirt sind übrigens noch die selben….. , Dinge, die ich liebe, tausche ich nicht so schnell….

6 Gedanken zu „Tag 39 – Saguaro National Park

  1. Soooo süüüßßßß die beiden Fotos!
    Und die Lammkeulen sehen auch wieder einmal sehr lecker aus.
    Die Kakteen sind ein Wahnsinn, so riesig. Tolle Fotos! Die urigen Bars und die Bewohner mit ihren Hüten sind auch sehenswert. Liebe Grüße aus der anderen Welt!

  2. Hallo,liebe Westler.
    Tolle Kakteenfotos. Vor allem die Blüten.
    Auch die Saloons klingen interessant.
    Ich glaub, ich muss Geo Saison öfter als nur beim Arzt lesen.
    Bei Walmart gibt es Knäckebrot von WASA. Whole grain bei den Kräckern. Nur wenige Packungen und gut versteckt.
    Beim Fragen nicht abwimmeln lassen. Manche Angestellte haben einen kleinen Computer dabei.damit finden sie es.
    Grüsse
    Sieglinde und Peter

    1. Danke für den Tip, ohne Fragen hätten wir es nicht gefunden. Wir haben schon viele tips aus eurem Reisebericht übernommen. Auch dafür danke!!!?

  3. Die Kakteen sind ja ein wahnsinn!!! kann gut verstehen das du mit dem fotografieren nicht fertig geworden bist 😉
    ja ein gutes körndlbrot kann einen zu begeisterungsstürmen hinreissen 😉
    schön das ihr so eine schönes festmahl gezaubert habt!!!
    Die beiden fotos sind genial!!!! und die einstellung ist eine sehr sehr gute 😉
    Busserl lieserl 🙂

  4. Die Kakteen in der Blütezeit- wie wunderschön! Beeindruckende Gebilde diese Kakteen und tolle Fotos – wie stets übrigens! Und das Essen für den Feiertag hätte ich jetzt auch schon! Danke ?! Mein ?wird sich freuen! Und dann auch noch die beiden Fotos von Dir, Martha! Zum einen Kompliment – 20 Jahre dazwischen – wow (!) und zum anderen Dein Text dazu ist einfach herzerwärmend ?!
    Ach ja, wie ging die Sache mit Wyatt Earp eigentlich aus?
    Liebe Grüße Edith

    1. Danke für das Kompliment, wir haben jetzt nachgerechnet, es liegen 24 Jahre zwischen den Fotos.
      Wyatt Earp ist erst 1929 in Los Angeles gestorben, eines natürlichen Todes. Man glaubt es kaum bei dieser vielen Schießerei im wilden Westen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.