Tag 38 – Tombstone

Vom Bett durch das Seitenfenster beobachten wir die Morgensonne, wie sie langsam vom Horizont aufsteigt.

 

Wir können nicht abfahren, ohne nochmals einen langen Morgenspaziergang durch die Felsen zu machen. Es ist so friedlich hier.

Dann weiter durch die endlosen Weiten von New Mexico.

 

Unterwegs stoppen wir noch und kaufen Beef Jerky, das ist getrocknetes Rindfleisch, eine Spezialität dieser Gegend.

Auf der Karte sieht man übrigens, wie weit wir schon gefahren sind. Vom rechten unteren Eck in Florida bis dahin, wo Robert zeigt….

 

Etwa zu Mittag erreichen wir Arizona, unseren 10. Bundesstaat. Es geht genauso flach weiter, nur noch trockener und heißer. Wir durchfahren wieder eine Zeitzone und sind zu Europa jetzt 9 Stunden im Rückstand.

 

Am Programm steht nun der Besuch von Tombstone. Hier in dieser kleinen Westernstadt hat sich am 26. Oktober 1881 am O.K.-Corral die legendäre Schießerei zwischen Wyatt Earp, DocHoliday und 2 anderen Ordnungshütern gegen die Clanton Brüder (Taugenichtse und Pferdediebe) abgespielt.   Wäre jetzt nicht so besonders, da hier sicher öfters geschossen wurde, allerdings hat damals die Zeitung davon berichtet und ein Fotograf war auch vor Ort, deshalb ist es jetzt noch Legende. Der ganze Ort lebt davon, alles ist liebevoll hergerichtet, das große Gerichtsgebäude ist sogar noch original. Am Friedhof kann man noch die Gräber der drei Erschossenen besuchen.

 

Es fahren alte Kutschen und das Beste, die Schießerei wird mit viel Beifall des Publikums nachgespielt. Darauf hat sich Robert ja schon seit Wochen gefreut!!! Es lebe das Kind im Manne!!!!

Jetzt ist es knallheiß, ich habe einen leichten Schwächeanfall und auch noch nichts gegessen. Im Saloon gibt’s nur die üblichen Burger und Tacos, deshalb fahren wir weiter nach Beesbee, eine kleine Minenstadt an der mexikanischen Grenze. Den Tip haben wir von der Jerky-Verkäuferin.

Hoch in den Bergen, auf 1670m, in einen Taleinschnitt eingebettet, erleben wir Beesbee in der späten Abendsonne. Dürfte ein Mekka der Harley-Fahrer sein. Zumindest sehen wir sonst fast keine anderen Leute. Alles in Leder, mit Tatoos. Schauen etwas wild aus. Und dazwischen wir beide in Rot und Pink. Wir fallen auf!!!! Beim Einchecken am winzigen Campingplatz direkt in der Stadt neben der riesigen Kupfermine sagt uns die Besitzerin auch, dass sie noch nie Leute aus Österreich getroffen hat, und wie wir eigentlich auf die Idee kommen, Beesbee zu besuchen…..

 

Nach einem großen Salat mit Schinken schlendern wir durch den sehr authentischen Ort. Das Bier nehmen wir beim Camper. Die Hitze hat uns heute echt schlapp gemacht und wir machen früh Feierabend.

4 Gedanken zu „Tag 38 – Tombstone

  1. Da habt ihr ja schon sehr viele KM runter geradlt unglaublich!
    Die stadt sieht aus wie im Film aber sehr genial! 🙂
    Busserl lieserl 🙂

  2. Hallo Martha
    Hallo Robert,
    Tolle Reise, schöne Fotos.
    Wir sind wieder in FLA.
    In St Augustine -den Jungbrunnen von Ponce de Leon suchen.
    Wenn wir ihn finden und er dann auch noch funktioniert, verraten wir euch das Geheimnis.
    Grüsse in den Westen
    Sieglinde und Peter

  3. Hallo Ihr Lieben ?was für eine Stadt!!!! Ihr habt ja ein echtes „Time-Slip“ erlebt. Seid Ihr Euch nicht vorgekommen wie mitten in einem Dreh eines wilden Westerns? Echt cool, was Ihr so alles Erlebt. Verfolge Eure Reiseberichte mit großem Interesse.? l.G. Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.