Tag 25 – Nashville

Am Morgen holt uns der Frost schon früh aus den Federn. In der Nacht hat der Camper doch erheblich abgekühlt. Ein heisser Kaffee aus unserer verlässlichen Nespresso Maschine und ein Omelette mit Zwiebeln und Champions lässt die Lebensgeister wieder erwachen.

Die Sonne lacht vom Himmel.

Wir gehen es, weil ja Sonntag ist, ruhiger an. Tagesbericht schreiben, Camper versorgen, in der Sonne sitzen und schon ist es Mittag.

Um 12:00 kommt unser Downtown Shuttle und bringt uns wie gestern vor die Radio City Music Hall. Zuerst noch das perfekte Sonnenlicht ausnützen und auf die Fussgängerbrücke über den  Cumberland River, um die Skyline von Nashville zu verewigen.

 

Heute ist in der Innenstadt wirklich der Ausnahmezustand. Im entscheidenden Play-off Eishockey Spiel spielen die Nashville Predators gegen die Blues aus St. Lois. Die ganze Stadt ist in gelb getunkt. Jeder, vorwiegend Mann, hat ein gelbes Eishockey Shirt und natürlich die dazupassende Mütze auf.

Wir nützen die Zeit während das Match läuft und besuchen die Country Music Hall of Fame. Jeder kann hier alles über sein Country Idol erfahren. Viele davon kennen wir natürlich nicht. Es gibt Originalkostüme, Instrumente, alte Filme und noch vieles mehr rund um die Stars. Außerdem noch tausende goldene Schallplatten.

 

Ein Teil des Besuchs beinhaltet den Besuch des berühmten alten „RCA/STUDIO B“ Hier erschien Elvis als 19-jähriger, um ein Geburtstagsständchen für seine Mutter aufnehmen zu lassen. Er zahlte dafür 3,80 Dollar. Ein Jahr später erschien er wieder – in Memphis hatte er schon einen Namen – und der Besitzer bot ihm 500 Dollar an, wenn er noch einen Song von ihm aufnehmen dürfte. Elvis unterschrieb einen Vertrag und nahm in den darauffolgenden Jahren hier 240 Songs auf.

Am Tag nach Elvis‘ Tod am 16. August 1977 schloß das Studio für immer seine Pforten.

Die Führung in diesem kleinen unscheinbaren Studio ist so anschaulich und emotional gespickt, dass am Ende, als die Lichter im Studio ausgehen und nur mehr ein Elvis-Song zu hören ist, nicht nur die Frauen feuchte Augen bekommen. (das blaue Kreuz klebte sich Elvis auf den Boden. Genau an dieser Stelle stand er immer, hier war die Akustik am besten)

Zurück in der heutigen Welt kann Robert nicht umhin, schnell zum Stadion rüberzulaufen um in einem Pub nach dem Spielstand zu fragen. Es kam, wie es kommen mußte, wir setzen uns rein, trinken Bier und Robert wird Zeuge eines fulminanten Sieges der Nashville Predators. Erwachsene Männer umarmen sich, busseln sich ab und es gibt kein Halten mehr.

Die Stadt ist im Siegestaumel und wir feiern mit. Zur Feier gehen wir gleich Steak Essen. Bei „Demos“ essen wir ausgezeichnet!! Ein Tip unseres Shuttlefahrers.

Noch in ein paar Lokale am Broadway um Livemusik zu hören, dann fahren wir erschöpft zurück in unser Zu Hause.

2 Gedanken zu „Tag 25 – Nashville

  1. Nashville sieht ja aus wie Frisch gewaschen 😉 Das klingt nach einem tollen Tag, den ihr hattet, und dann noch ein Sieg des Heimteams 🙂
    Die Schühchen stehen dir ausgezeichnet 🙂
    Busserl lieserl

    1. Leider hab ich sie mir nicht gekauft, waren mir dann doch zu teuer (330 Euro) – und das waren noch die billigsten, die sie hatten, aber anprobieren wollte ich sie zumindest mal 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.