Tag 21 – Antebellum Trail

Heute Omelett mit Käse… Mein Gott, was hab ICH für ein Leben. Ich lieg in meiner Schlafstatt mit dem ersten Kaffee in der Hand und gebe meine Bestellungen auf. Als alles fertig ist und der Tisch gedeckt, krieche ich dann vor zum Esstisch 🙂

Robert war vor dem Frühstück schon fischen (Köder baden…) Diesmal mit Jeans und Daunenjacke. Es war heute Nacht auch richtig kalt. Ich gehe später auch mit und die Stimmung beim See ist unbeschreiblich. Wir beobachten Reiher und Fischadler und fühlen uns wie allein auf dieser Welt.

Bei der Weiterfahrt ist der erste Stopp gleich ein Walmart. Wir brauchen eigentlich immer viel Zeit in den Supermärkten. Eine Stunde ist da weg wie nix. Erstens brauchen wir sehr lange, bis wir etwas finden, zweitens müssen wir ja alles anschauen und bestaunen oder uns wundern und fotografierenJ. Aber das ist ja auch das Schöne… Dann probiere ich noch drei Shorts, die gibt’s ja da auch. Außerdem gibt’s bei Walmart Internet und wir machen unseren Bericht fertig. Und so ist es schon wieder 1 Uhr…. Aber das ist ja auch das Ziel unserer Reise. Uns einfach treiben zu lassen und nichts zu MÜSSEN.

 

Ok, in die nächste Stadt sollten wir heute schon noch kommen, doch dann sehen wir wieder ein Schild „Scenic Farm Route“, na dann, Blinker raus und dorthin. Wirklich sehr malerischer Weg mit Rindviechern und Farmhäusern.

 

Irgendwann kommen wir in Macon an. Der Beginn des Antebellum Trails. Dieser Trail verbindet die einzigen 7 Städte, die im Bürgerkrieg nicht zerstört wurden. Das heißt jede Menge Südstaatenhäuser und jede Menge Geschichte.

Im Cannonball House bekommen wir eine 1 stündige Führung!!! einer engagierten Angestellten. Wir wollen sie aber nicht unterbrechen, weil eh nur 4 Leute dabei sind.

Das Haus heißt deshalb Cannonball House weil die Yankees mit dem Beschuss der Stadt die Säulen des Hauses getroffen und die Kanonenkugel mitten im Salon in der Belle Etage landete. Die Kugel kann man natürlich in einer Glasvitrine bewundern. Das Haus selbst sowie die Stadt hat den Bürgerkrieg gut überstanden weil die Brücke bei Hochwasser weggerissen wurde und die Nordstaatler sich deshalb nur aufs Schießen beschränken konnten.

Doch das Städtchen kann schon was und so lassen wir uns ein bisschen weitertreiben und bestaunen die Südstaatenarchitektur. Hier war übrigens die erste Universität für Frauen in den Staaten.

 

Heute Nachmittag haben wir wieder einmal Glück und finden einen sehr netten Platz „Mountain View RV Ressort“ in Milledgeville. Wir genießen, schon um 4 Uhr „Feierabend“ zu machen und beginnen auch gleich eine große Kocherei. Frische Bratwürste am Grill mit Erdäpfelpürree…. zum Glück hab ich ja einen Tupperware Stampfer gekauft… dazu Gurkensalat. Robert schwenkt während des Grillens um und will jetzt doch ein Steak, also gibt es auch noch ein sogenanntes „New York Strip Shirlon“ mit grünem Salat und Rotwein.

 

Uffff sind wir satt!!!!! Und zufrieden!!!

 

Der Nachbar bietet uns noch seine Radln an und ich entdecke bei einer Rundfahrt durch den Park die DOG Wash Station J Wauzi ist eh schon so verstaubt, heute ist der dran, der Arme…….

 

 

 

2 Gedanken zu „Tag 21 – Antebellum Trail

  1. Hi Trampers! …….oder doch Hitchhikers?

    Endlich nehme ich mir Zeit, eure Berichte und Fotos zu studieren – und bin begeistert! Mir fällt sofort auf, einmal im Leben sollte man sowas machen! Vielleicht sollte ich doch versuchen, den passenden Mann für sowas zu finden? Und den kleinen Tobi geb ich dann für die Zeit zu euch, oder?
    Jedenfalls bin ich so beeindruckt, das ich ab sofort zumindest alle paar Tage „marthaswelt“ studiere.

    Und so ganz nebenbei: ich brauchat was von Tupper! Wie geh ich da jetzt vor, Tupperfee?

    Alles Liebe und viele Bussi, Herta

  2. ich glaube ich würde wochen in so einem supermarkt verbringen *lol* die häuser sind toll!
    wauzi hat das bad sicher auch gefallen und gut getan 🙂
    busserl lieserl 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.