Tag 186 – Über die Chesapeakebay

Leider wieder Hochnebel, doch total warm und angenehm. Zeit für einen ausgedehnten Spaziergang. In diesem State-Park gibt es unzählige Wege und ein Strandspaziergang ist Pflicht. Nur ein leichter Wind weht uns um die Nase.

Wir sehen Pfeilschwanzkrebse am Strand liegen, eines der ältesten Lebewesen auf unserem Planeten die hier im Meer leben.

 

Hier sind nicht nur die Fischer, sondern auch die Ornithologen in ihrem Element.

 

Gegen Mittag brechen wir von unserem Platz auf. Immer das Meer links von uns, dann sind wir richtig.

Es folgt eine bauliche Meisterleistung. Wir überqueren die 48 Kilometer breite Bay auf einer Brücke!!!!. Zweimal taucht diese ins Wasser und wir fahren in Tunnels weiter, sodass oben die Schiffe drüberfahren können.

 

Jetzt scheint endlich wieder die Sonne. Wir durchfahren Virginia Beach, hier jetzt die Hiltons, Sheratons, noble Boutiquen und ein schöner Strand mit Spazierweg. Nur für uns absolut kein Parkplatz. Wir irren ein bisschen herum und fahren dann etwas sauer weiter. Die wollen uns einfach hier nicht. Macht eh nix, wir wollen lieber in die Natur ohne so viel Tourismus.

 

Unser Ziel für den Abend sind die Outerbanks in North Carolina. Wir überfahren auch bald die Grenze. Hier viel Landwirtschaft und schöne Strecke. Klar, bei Sonne ist alles schön und unsere gute Laune kehrt zurück. Am Vormittag bei Nebel befürchteten wir schon, dass jetzt 14 Tage vor dem Reiseende die Luft draußen ist…. aber nein!!

Bei einem Visitorcenter gehen wir schnell ins Internet und schauen wie die Wahl ausgegangen ist. An dem sind wir natürlich schon interessiert, gewählt haben wir ja nicht, da die Wahl erst beschlossen wurde, als wir schon weg waren.

Wir streben diesen schmalen Dünenstreifen an, der die Lagune vom Atlantik trennt. Der erste Campingplatz ist eine Frechheit. Ein abgetakelter Platz um 50 Dollar. Wir fahren gleich weiter und im Nationalpark Cape Hatteras machen wir den Lottosechser. Ein Platz direkt bei den Dünen. Viel Platz und wunderschön. Leider geht die Sonne bald unter, doch ein kleiner Spaziergang über die Dünen zum Strand geht sich noch aus.

 

In der Mittagspause hab ich Guacamole gemacht und die genießen wir jetzt bei Tacos und Gespritzten (what else…) dann gibt es Steinpilze auf frischen Nudeln. Diese haben wir von Canada noch eingefroren. Also die Steinpilze, nicht die Nudeln….

 

Ein Gedanke zu „Tag 186 – Über die Chesapeakebay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.