Tag 187 – Outer Banks

Trotz schlechter Wettervorhersage strahlt die Sonne vom Himmel. Wir beschließen kurzerhand uns heute frei zu nehmen, und gar nichts zu machen, vor allem, nicht weiterzufahren.

Gleich nach dem Frühstück (im Freien!) machen wir uns über die Dünen zum Strand auf.

Endlose Kilometer und kein Mensch. Stimmt nicht ganz, die Fischer sind schon sehr aktiv. Zu einem kommen wir gerade, als er einen großen Fisch an Land zieht.

 

Wir gehen und gehen und gehen. Wir wollen gar nicht umkehren.

Zwei Stunden und ein Kilo Muscheln später sind wir dann doch zurück beim Camper. Er wird plötzlich ganz schwarz und der Wind wird auch stärker.

Nach einem zweiten Kaffee beschließen wir, uns doch noch das Ende der Insel anzuschauen. Uns wurde dort auch in einem Nationalpark ein schöner Campingplatz empfohlen. Und so zuckeln wir einfach die 40 Kilometer noch weiter. Bei einem Fischhändler kaufen wir noch Thunfisch und Red Snapper, das soll unser Abendessen werden.

 

Der Platz ist dann wirklich toll. Riesengroß, hügelig, man sich aussuchen, will man in den Dünen stehen, oder oben auf einem Hügel, und das Meer sehen. Wir entscheiden uns für das Meer. Es ist zwar weit weg, aber wir wollen eh nur mehr faul sein. Schließlich haben wir heute einen Urlaubstag.

Ein Gedanke zu „Tag 187 – Outer Banks

  1. Den Urlaubstag habt ihr euch auch schwer verdient! 🙂
    Super das das Wetter für euren langen Strandspaziergang gehalten hat!
    Busserl lieserl 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.