Tag 177 – Von Maine nach New Hampshire

Erst denken wir, es ist im Camper so finster, weil wir im Wald stehen, doch bald realisieren wir, dass es total bewölkt ist und es regnet leicht. Und das nach dem gestrigen Tag. Kaum zu glauben.

 

Wir folgen der 1A der Küste entlang  und kommen zuerst in den Ort Keenebunkport. Hier reihen sich die typischen Main Villen an der Ocean Avenue aneinander. Schon an den Autos kann man erkennen, dass hier das Geld ist. Wir kommen auch bei einer besonders gut bewachten Villa vorbei und erfahren, dass das das „Sommerhäuschen“ von Ex Präsident George W. Bush ist. Wenn es ihm in seinem Texas zu heiss ist, weiss auch er, wo es schön ist.

 

Unser nächstes Ziel ist Ogunquit, wo es einen wunderschönen Küstenweg gibt. Die Einwohner haben ihn aus ihrer Tasche bezahlt und erhalten ihn auch. Wir wandern etwa 5 Kilometer immer dem Meer entlang und genießen die frische Seeluft. Die Sonne läßt sich leider nicht blicken.

 

Weiter durch Wälder (jetzt endlich viele rote Bäume) und immer wieder in irgendeinen Ferienort. Die Sandstrände sind hier endlos lang und breit. Im Sommer muss es hier ziemlich von Urlaubern wimmeln.

 

Diese Truthähne rennen vor uns über die Straße, ich glaube sie sind schon auf der Flucht vor Thanksgiving 🙂

 

Jetzt bekomme ich endlich noch mein Leuchtturmfoto in Cape Neddick. Der Turm steht auf einer Felseninsel. Es gibt nur eine Gondel hinüber, aber nur für den Leuchtturmwärter.

 

 

Kurze Zeit später kommen wir in den Bundesstaat New Hampshire. Portsmouth ist eine große Stadt mit Ziegelhäusern. Schaut ganz englisch aus.

 

Es wird schön langsam Zeit, uns ein Nachtlager zu suchen, doch an den Stränden scheint alles schon eingewintert zu sein. Wir sind sehr skeptisch, etwas zu finden, doch unser TomTom wirft doch noch einen Platz in Hampton aus, der uns Unterschlupf gewährt.

Zum Abendessen gibts heute Schweinsfilet in einer Mandel Whiskeysauce.

3 Gedanken zu „Tag 177 – Von Maine nach New Hampshire

  1. Hallo Martha Hallo Robert!
    Jetzt, wo Eure Reise schön langsam zu Ende geht, ca. 20 Autostunden bis zum Ausgangspunkt,
    ist es an der Zeit, dass ich mich einmal melde!
    Es ist jeden Tag das Erste, den Reisebericht zu lesen und für „Hasi“ ausdrucken.
    Er lässt Euch schön grüßen. Ich bin die ganze Reise mit Euch am PC mitgefahren und freue mich , dass alles ohne größere Pannen abgelaufen ist. Ein Hoch dem Fahrer, außerdem muss er den Fotos nach auch ein guter Koch sein, regte auch meinen Appetit an.
    So wünsche ich Euch für die restlichen 2000 km noch eine Gute Fahrt und alles alles Gute und freue mich auf Eure Rückkunft in der Heimat.
    Vielleicht gibt es ja auch mal ein Wiedersehen.
    Gruß Manfred

    1. Ja das ist ja schön, von Euch zu hören, und dass ihr DREI uns so treu folgt. Ja mein Fernfahrer ist auch ein ausgezeichneter Koch!! und er macht IMMER den Abwasch. Ich überlege schon, wie ich diese Angewohnheiten noch nach Wien retten kann…..

      Ganz liebe Grüße auch an Hasi Robert und Martha

      ps: und JA… Treffen ist Pflicht!!! Wir freuen uns schon drauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.