Tag 176 – Pumpkin Mania

5. Oktober und wir frühstücken im Freien. Das ist auch für Neu England ungewöhnlich. Alle reden vom Wetter. Das ist auch der Grund, warum nicht ganze Wälder voll roter Bäume sind, sondern doch immer nur Vereinzelte. Aber uns ist die Wärme lieber…..

 

Jetzt gehts hinein nach Boothbay Harbor. Wieder so ein Bilderbuchstädtchen, in dem es sich lohnt, herumzuflanieren. Hier gibt es sogar eine Werft, die alte Segelschiffe aus dem 19. Jahrhundert wieder herrichtet.

Ein guter Espresso bei einer Bar runden den Spaziergang ab.

 

Wir hören von einer Stadt im Norden mit dem lustigen Namen Damariscotta, wo die ganze Woche ein Kürbisfest stattfindet.

Am Samstag findet die große Parade statt bei der die Kürbisse durch die Straßen gezogen werden. Die Größten und Schwersten werden dann prämiert.

Wir aber haben heute schon den schwersten Kürbis von Neuengland mit insgesamt 1.760 Pfund oder 800 kg gesehen.

 

Weiter geht es nach Freeport. Dort hat L.L.Bean einen riesigen Outletstore. Ja es ist fast schon eine kleine Stadt. Bean war ein Entenjäger der mal zu Beginn des 20. Jahrhunderts bei der Jagd nasse und kalte Füsse bekommen hat. So entwickelte er Lederstiefel, die jedoch unten mit der Sohle komplett mit Gummi verbunden waren. Das machte ihn so berühmt, dass er ein großes Imperium mit Jagd- und Outdoorausrüstung aufbaute. Die komplette Stadt Freeport ist jetzt voll mit Outletläden der diversesten Marken. Wie Boss in Metzingen haben sich die Firmen dem Erfolg angehängt und die Stadt wimmelt von kauflustigen Menschen.

Robert bekommt zum Geburtstag gleich eine neue Jeans und ein gefüttertes kariertes Hemd. Die Entenschuhe kann ich ihm ausreden. Auf Entenjagd gehen wir in Wien ja doch eher selten.

Nicht nehmen läßt er sich, wenigsten einen Schlüsselanhänger mit dem berühmten Schuh mitzunehmen.

Und ich bekomme noch einen leichten hellblauen Rucksack, passend zu meiner neuen Wanderausrüstung.

 

Es ist jetzt Zeit, sich um mein kaputtes Handy zu kümmern. Es ist ja ein Jammer, ich bin schon den dritten Tag ohne Internet und whatsapp 🙁

In Portland, einer großen Stadt eine Stunde entfernt, finden wir übers Internet ein Cellphone Repair. Leider ist es nicht nur die schwache Batterie sondern es löst sich auch noch der Bildschirm. Die Reparatur wird allerdings sofort durchgeführt und ich bin mehr als glücklich.

 

Allerdings hat das Ganze zwei Stunden gedauert und wir kommen bei der Weiterfahrt in die Dunkelheit, was gar nicht gut ist. Die Sonne geht ja schon um 6 Uhr unter. Am Weg zur Küste verfahren wir uns auch noch zweimal, doch um 1/2 8 sind wir dann endlich auf einem Campingplatz an der Küste.

 

Zur Feier des erfolgreichen Tages wird heute die zweite Hälfte unseres tollen Hechts aufgetaut und es gibt ihn gespickt mit Steinpilzen und Belugalinsen.

 

3 Gedanken zu „Tag 176 – Pumpkin Mania

  1. Na bei diesen Kürbissen müssten man sich lang von Kürbis ernähren 😉
    aber sie sind schon ein wahnsinn! möchte garnicht wissen was sie
    da an aufputschmitteln dazu Giessen das sie so gross werden…..
    super, dass dein handy wieder in takt ist 🙂
    busserl lieserl 🙂

  2. Wow was für große Kürbisse!!! Kann man diese auch kaufen und essen und wie schmecken diese?
    Der Schlüsselanhänger vom Schuh ist dagegen ja voll putzig.
    Die schöne Natur auf Eurer Reise nimmt ja kein Ende…..es ist alles wirklich wundervoll. Es ist echt eine Freude die Reisefotos anzuschauen.
    Wünsche Euch noch eine tolle Weiterreise.
    Herzliche Grüße aus Zürich
    Eure Anke

    1. Ja, man kann sie am Samstag kaufen, aber ich glaube, sie werden eher gekauft, um sie vor Geschäften auszustellen. Glaube nicht, dass die noch essbar sind, aber was weiss man? ich habe nicht gefragt…. 🙂 Für eine Suppe wäre er mir wohl eh ein bisschen zu groß gewesen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.