Tag 159 – Quebec City

Dichter Nebel heute Morgen in Quebec. Mit dem Shuttle fahren wir vom Campingplatz in die Stadt. Statt 15 Minuten, wie angekündigt, brauchen wir eine Stunde, aber egal, das Wetter ist eh trostlos.

Quebec ist eine schöne Stadt am St. Lorenz Strom. Viele alte Häuser. Es gibt eine Ober- und eine Unterstadt und über allem thront das 150 Jahre alte Château Frontenac, ein Fairmont Hotel.

Bei Nebel schaut aber alles nicht so großartig aus, wie ich es in Erinnerung hatte. Außerdem geht so ein kalter Wind, dass wir uns fest in unsere Daunenjacken hüllen. Man kann gar nicht glauben, dass wir gestern 27 Grad hatten.

 

 

 

Spazieren wir eben ein bisschen schneller durch die Stadt und machen gleich eine längere Kaffeehauspause. Was man halt so macht, wenn einem kalt ist….

Doch siehe da, gegen 12 Uhr reißt es auf und die Sonne kommt raus. Wie schön!!!

 

 

Wir müssen nichts Spezielles besichtigen und so lassen wir uns einfach durch die Straßen treiben und genießen.

Zum Mittag kehren wir in das Lokal „Lupin“ ein. Wie der Name schon sagt, ein Restaurant, das für seine Hasengerichte bekannt ist. Robert nimmt zwar eine Ente, aber ich bleibe beim Hasen. Schmeckt sehr gut. Wir sitzen lange in der Sonne.

 

 

Mit der Standseilbahn geht es später wieder in die Oberstadt, wo wir noch kurz auf den Hügel der Zitadelle spazieren.

 

Die Rückfahrt wird noch sehr lange, wir stehen 1 ½ Stunden im Stau und schlafen im warmen Bus fast ein.

3 Gedanken zu „Tag 159 – Quebec City

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.