Tag 123 – Whale Watching

Unser heutiges Tagesprogramm heißt “ Marine Tour“.

Wir haben uns gestern dazu kurzfristig entschlossen, weil Gäste aus unserer Lodge Wale gesehen hatten.

Nachdem wir in unserem Leben, auf all den Reisen noch nie so richtig Wale aus der Nähe sahen, geben wir diesen Säugetieren noch einmal eine Chance sich so richtig gut zu präsentieren.

Der im Wetterdienst angekündigte Regen hat sich in der Nacht auf unser Blechdach entladen.

Nur noch Restwolken hängen an den bewaldeten Bergflanken als wir dann gemeinsam mit 6 weiteren Gästen und unserem Bootsführer und Guide um 07:30 losstarten.

Der geplante Weg führt uns aus dem Knight Inlet heraus zum Ausgang des Fjords wo der Pazifik beginnt.

Die Anreise zu unserem Ziel ist dann etwas rumpelig von den Restwellen des Nachtgewitters.

Vorbei an Weißkopf Seeadlern und Seehundkolonien flitzen wir über die Wasseroberfläche unserem Tagesziel entgegen.

 

Zuvor aber noch eine Kaffee und Teepause damit wir richtig gestärkt und mit ruhiger Hand unsere Erinnerungsfotos schießen können.

Doch dazu ist aber bekanntlich ein Fotomotiv notwendig.

Unser Guide schaut immer wieder mit dem Fernglas die Wasseroberfläche ab.

Dann der erlösende Hinweis und wir können schon den charakteristischen Blas erkennen.

Es ist ein Humpback oder Buckelwal wie wir ihn nennen.

Es ist unser erster Wal aus nächster Nähe!! Der Bann ist gebrochen!!!!

 

Wir können den Buckelknick erkennen und die riesengroße Schwanzflosse als er abtaucht.

Es sind jetzt so viele Buckelwale im Fjord, dass wie bei Geysieren die Blasfontänen aufsteigen.

Wir wissen gar nicht wo wir zuerst hinschauen sollen.

 

Nachdem dann alle glücklich ihre Fotos im Kasten haben queren wir den Fjord und gehen auf die Suche nach Orcas.

Obwohl viel schwieriger zu finden sehen wir ganze Orcafamilien auf Lachsfang.

 

Bei Sonnenschein nach so langer Zeit soo viele Wale sehen zu dürfen ist schon etwas ganz Besonderes. Martha und ich freuen uns ungemein.

Getrübt wird die Stimmung nur dadurch, dass Martha Probleme mit dem Magen hat. Vielleicht seekrank, vielleicht etwas anderes, auf alle Fälle geht es ihr richtig schlecht. Armes Mädchen!!!

Wir besuchen dann noch ein Dorf der Native People, wie die Indianer politisch korrekt genannt werden.

Begrüßt werden wir zuallererst von einem zwar sehr alten, aber doch beachtlichen, echten Wolf der in diesem Dorf domestiziert lebt.

 

Die Fahrt zurück ist dann scheinbar kürzer wie der Weg zum Ziel und wir erreichen um 17:00 unsere Lodge wo sich Martha sofort ins Bett legt und sich vom aufregenden Tag ausruht.

2 Gedanken zu „Tag 123 – Whale Watching

  1. Was für unglaublich Bilder!!! Wahnsinn!!!!! SUUUPER!!!
    Ich freu mich sehr für Euch, dass es klappt hat mit dem Wale schaun und dann gleich so viele!
    Gute Besserung an Martha!!!!
    Busserl lieserl 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.