Tag 113 – Schlaflos in Seattle

Wir sind froh, als wir diesen lauten Platz verlassen können. Heute fahren wir mal wieder in die Cruise America Werkstatt nach Everett wegen unserer Klimaanlage (etwa 40 Kilometer von Seattle entfernt). Schön langsam sind wir es eh leid. Viele Kunden bringen gerade die Camper zurück. Das Personal wirkt immer ein wenig genervt. Vor allem, als wir mit unserem Anliegen kommen. Aber wir haben ja einen fixen Termin und die neue Anlage sollte ja da sein, hat man uns gemailt.

Die beraten da lange herum und meinen, sie brauchen 5 Stunden. Hhh???? 5 Stunden, um den neuen Teil aufzusetzen???? Nein, meint der Mechaniker, aber sie haben so viel zu tun, da können sie das nur immer zwischendurch machen. Schließlich hätten wir keinen fixen Termin. Ich raste fast aus!!!! Geht’s noch???

Wir wollen schon unverrichteter Dinge weiterfahren, da probieren wir noch, unseren Besuchstermin bei Boeing auf heute zu verschieben, dann würden wir wenigstens nicht zweimal die Strecke fahren müssen. Ok. Das gelingt, also lassen wir den Wagen doch da, vereinbaren aber, dass wir ihn pünktlich um 3 Uhr brauchen!!!!

Als man uns empfiehlt, währenddessen in die Everett Mall zu fahren, finden wir das als gute Idee. Der Bus dorthin soll gleich um die Ecke sein. Es sind ca. 5 Busstationen mit einmal Umsteigen. Aber das erfahren wir erst bei der Rückfahrt. Bei der Hinfahrt sagt uns eine Dame wir müssen bis zur Endstation und dann in einen anderen Bus. Es wird eine 40 minütige Fahrt, und der andere Bus fährt dann fast die gleiche Strecke zurück nochmals so lange. Da hat man uns aber ordentlich im Kreis geschickt….

Noch dazu…… geht dann auch noch der Autobus ein. Alles qualmt und das Kühlwasser rinnt heraus.   Stunden später……. nehmen wir einen Reservebus, wo allerdings die Klimaanlage nicht geht….. hier rasten die Amerikaner aus. Nach etwa 2 Stunden erreichen wir aufgelöst die Mall.

Wir essen erst mal was, Robert nützt das Internet und ich kaufe mir wieder einmal Jeans und eine neue weiße Short. Die zwei Stunden gehen uns nicht ab, so toll ist die Mall nicht.

Wie gesagt, zurück geht es dann sehr schnell und wir stehen um 16 Uhr pünktlich vor einem Höhepunkt dieser Gegend. Die Boeing-Fertigungshallen in Everett. Es ist soooo unbeschreiblich riesig, man kann es gar nicht auf einmal aufnehmen. Die Halle ist das größte Gebäude der Welt, was das Volumen betrifft. Leider ist strenges Fotografier Verbot, so haben wir aber viel mehr Zeit alles aufzusaugen. Man geht nach viel Security in Tunnels unter die Hallen, um in der Mitte auf Plattformen in die Höhe zu fahren.

 

Die Flugzeuge werden am Fließband zusammengesetzt wie kleine Elektrogeräte. Ein Fließband für Boeing 767, ein anderes für 777 und ein weiteres für 787, den sogenannten Dreamliner. Also so ein Fließband ist auch gleich mal 3 Kilometer lang.

Es arbeiten hier 33.000 Mitarbeiter rund um die Uhr und in einem Jahr verlassen etwa 550 Jumbos die Fabrikshalle, also 10 Maschinen in der Woche. Dann gibt’s einen dreistündigen Probeflug und schon wird das Flugzeug dem Kunden übergeben.

Es ist so toll, das mal zu sehen.

Wauzi bekommt noch eine Pilotenausrüstung weil er ja bei der Führung leider nicht mitdurfte.

 

Auf diesem Foto, von der Straße aufgenommen, kann man vage erkennen, wie da die Flugzeuge aufgereiht sind.

 

Jetzt ist es 8 Uhr und wir haben keinen Schlafplatz. Haben wir etwa zu leichtfertig unseren sicheren Campingplatz aufgegeben??? Doch ich finde auf der Karte etwa eine halbe Stunde weiter den Wenberg-Statepark und dort stehen wir dann ganz glücklich am Campingplatz in einem großen Wald.

 

Ein Gedanke zu „Tag 113 – Schlaflos in Seattle

  1. Ich hoffe ihr seit auch wieder im besitz einer funktonierenden klimaanlage nach dieser
    tohuwabohu 🙁
    Die Boing werksbesichtung war sicher ein hammer. unglaub wie riesig das alles ist!
    busserl lieserl 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.