Tag 112 – Mount Saint Helens Visitor Center

Heute ein Bericht von Robert:

Unser geschützer Platz am Campground in Castle Creek namens KOA Mount Saint Helens bewirkt, dass wir heute wirklich lang ausschlafen können.

Ich warte, bis Martha das erste mal blinzelt und starte dann sofort unsere  Nespressomaschine für den ersten Morgenkaffee.

Ich selbst mache mir wie jeden Morgen, in der blauen Tupperware Kanne, Teewasser  heiß, das exakt 3:30 Minuten im Microwave braucht, bis es kocht.

Gefrühstückt wird wie jeden Morgen im Freien vor dem Camper. Bei mir gibt es das standardisierte Frühstück bestehend aus Frühstücksspeck und 2 Eiern.

Martha isst meistens kalte Wurst, Käse aber vor allem viel Gemüse.

Nach diesem ausgiebigen Frühstück beschliessen wir, die Zelte abzubrechen und zurück in das große Mount Saint Helens Visitor Center zu fahren, welches gestern am Abend schon geschlossen war.

Der Berg selbst ist ein Teil des pazifischen Feuerrings und nur einer von vielen.

Das ganze Center ist um die dramatischen Vorfälle rund um den 18. Mai 1980 aufgebaut. Wir sehen in einem Art Zeitraffer, dass der Berg bereits im April 1980 zum Leben erwachte. Zahlreiche Erdbeben und deutliche Rauchfahnen zeigten, dass etwas sich verändert.

 

Innerhalb von rund 10 Minuten sollte sich am 18. Mai 1980 um exakt 08:30 jedoch alles ändern.

Aufnahme dokumentieren, wie die gesamte Bergflanke des ursprünglich ca. 3.000 Meter hohen Berges explodiert .

Die pyroklastische Druckwelle  zerstörte rund 500 Quadratkilometer Wald , und knickte rund um den Vulkan  alle Bäume wie Streichhölzer.

Die Ausbruchswolken stiegen 18 km in die Stratosphäre und umrundeten dann die Erde in zwei Wochen.

Diese sehr gut dokumetierten Geschehnisse und der beeindruckende Dokumentarfilm bewegen uns so sehr, dass wir bis zum frühen Nachmittag im Visitor Center bleiben.

Am Parkplatz vor dem Center beschliessen wir, nicht mehr die 100 Meilen zum zweiten Parkeinganz zu fahren, sondern sofort in den Norden aufzubrechen.

Das NAVI führt uns auf die Interstate 5 über Tacoma in den Großraum Seattle.

An einem Outlet Center vor Tacoma kann Martha jedoch nicht so einfach vorbeifahren. Also bremsen wir uns ein und Martha findet wie meistens nicht das Passende :-(.
Ich jedoch finde beim GAP immer etwas :-).

Beide finden wir jedoch beim gegenüberliegenden Safeway Supermarkt alles was wir die nächsten Tage brauchen werden.

 

Danach bahnen wir uns einen Weg durch den Verkehr im Großraum Seattle.

Obwohl die Interstate 5 dreispurig ist, fliesst der Verkehr nur im Schritttempo.

Wir sind froh unseren bereits vorgebuchten KOA Campground um 16:00 zu erreichen. Hier wollen wir die nächsten 4 Tage bleiben.

 

Die Freude währt nur kurz!!! Wir haben zwar eine eigene Palme, aber das ist auch schon der ganze Luxus. Unser Platz ist 20 Meter von einer großen Straßenkreuzung entfernt, und jedes zweite Auto ist ein Schwerlaster. Einfach nicht auszuhalten. Martha ist völlig verzweifelt.

 

Wir beschließen gemeinsam, heute noch zu bleiben, und die restlichen Tage zu stornieren. So einen Platz (um 60 Dollar die Nacht!) finden wir jederzeit. Noch dazu ist es ohnehin noch etwa 25 Kilometer bis Seattle.

Ich versuche Martha glücklich zu stimmen, indem ich einen Hühner-Gemüsewok mache und der nette Nachbar, mit dem wir uns unterhalten, stellt uns für heute Nacht noch einen Ventilator zur Verfügung. Schließlich hat es 37 Grad und wir sind ja noch immer ohne Klimaanlage.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Gedanke zu „Tag 112 – Mount Saint Helens Visitor Center

  1. Toller Bericht Robert!!! Und der Wok sieht fantastisch aus 🙂
    Arme Martha wieder nichts im outlet gefunden ich drücke die daumen für den nächsten outletstop 😉
    Busserl lieserl 🙂
    PS Um 60 Dollar an der Hauptstrasse das ist aber garnicht nett 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.