Tag 107 – Mammoth Hot Springs

Nein, nein… wir haben noch nicht genug dampfende, brodelnde, spritzende, bunte Löcher gesehen, deshalb geht’s am späten Morgen auch wieder hinein in den Yellowstone Park.

Nachdem alle Arbeiten am Campingplatz zu meiner vollsten Zufriedenheit erledigt sind, kanns losgehen.

 

Heute haben wir uns den Nordteil ausgesucht.

Der erste Stop heißt Artists Paintpots. O.k. Farben konnte der Artist wohl genug verwenden. Da hab ich es leichter, ich muss nur auf den Auslöser drücken und hoffen, dass ich es gut im Kasten habe.

 

Schon der nächste Punkt ist, nach ein paar kleineren Wasserfällen, Mammoth Hot Springs. Sinterterrassen, soweit das Auge reicht. Erinnert uns sehr an Pammukkale in der Türkei. (Für Insider – Robert vermisst hier nur die frühen Früger).

Bergauf, bergab erledigen wir sämtliche Boardwalks. Da kommt auch schon einiges zusammen. Ich bin im Moment ganz klein wenig verkühlt, also schnauf ich mich noch etwas schwerer hier in 2.500 Meter Höhe zu allen Lookouts.

 

Unterwegs sorgt ein Bison wieder einmal für endlosen Stau. Er führt, wie schon sein Kollege gestern eine Autokolonne an, und kann sich lange nicht entschließen, wieder in den Wald zu gehen.

Hier geht es nochmal über einen Pass von 2.700 Metern und endlosen Blumenwiesen. Leider hab ich sie nicht so gut im Kasten, aber eine Vorstellung kann vielleicht auch mein verschwommenes Foto aus dem Auto geben.

 

Bei den Yellowstone Fällen kapitulieren wir. Total bewölkt, endlose Schlagen beim Parkplatz und wir haben auch schon einen ziemlichen Hunger. Wir schauen uns an und sind uns einig: Man muss auch verzichten können.

Wir fahren wieder zu unserem Stützpunkt nach West Yellowstone in Montana.

 

Nicht verzichten wollen wir hier auf unser heutiges Abendessen. Faschierte Laberl mit Erdäpfelpürree und Salat.

 

 

3 Gedanken zu „Tag 107 – Mammoth Hot Springs

  1. Sehr schöne Schnappschüsse sind wieder zusammen gekommen!
    Irgendwie sieht die Blumenwiese so verschwommen echt genial aus! 🙂
    Bei so vielen Wegen habt ihr euch das tolle Abendessen aber wirklich verdient!
    Busserl lieserl 🙂

  2. Tolle Bilder von den Geysiren und heißen Quellen aus dem Yellowstone NP. Sie erinnern mich an Island und Neuseeland, speziell an das Waimangu Volcanic Valley zwischen Rotorua und Taupo. Dort hat es sehr ähnlich ausgesehen. Nur ich hatte nicht ganz so tolles Wetter. ? Durch eure Bilder von den Sinterterrassen kann ich mir nun gut vorstellen, wie die berühmten Pink and White Terraces in dem neuseeländischen NP ausgeseheen haben könnten, bevor sie vor über 100 Jahren nach einem Vulkanausbruch im dabei entstandenen Lake Rotomahana untergegangen sind.

  3. Hallo ihr Beiden,
    So viele Impressionen und tolle Fotos-man kommt ja gar nicht nach mit dem Staunen!
    Schade, dass die frühen Phryger es nicht über den großen Teich geschafft haben, sonst hätte Robert vielleicht doch noch die Gelegenheit bekommen, die späteren näher kennen zu lernen ????
    So muss er sich halt mit den Bisons begnügen ( das sind übrigens sehr imposante Tierchen-hoffe, Wauzi kommt ihnen nicht zu nah)
    Weiterhin viel Spaß!!
    Busserl Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.